Giancarlo De Cataldo

Mimmo Rafele

Zeit der Wut

Thriller

Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl

Gebunden mit Schutzumschlag
247 S., 13,5 x 21 cm

ISBN 978-3-85256-592-7

€ [D/A] 22,90 / € [I] 21,70

Lieferbar März 2012

in den Warenkorbok

De Cataldo, Giancarlo Rafele, Mimmo Krimi Politik Italien Macht Spannung ermitteln Tod Unterwelt Gewalt Zeitgeschichte Drogen Korruption Verschwörung Rom Übersetzung Mord Mafia Täuschung


„Ein rockiger Thriller, atemlos, der einmal mehr die dunkle Seite der Macht beleuchtet.“ La Repubblica

Rom: Der Kriminalbeamte Alessio Dantini wird bei einem Treffen mit Aldo Mastino, dem Chef einer Antiterroreinheit, vor den Augen seines Sohnes kaltblütig erschossen. Der mutmaßliche Täter: ein mit Drogen vollgepumpter Linksradikaler. Lupo, Freund des Opfers und hoher Beamter im italienischen Innenministerium, wittert eine Verschwörung zwischen Drogenhändlern, zwielichtigen Geschäftemachern und korrupten Polizisten.
Die Spur führt ihn zum „Kommandanten", einem alten Bekannten, der sich auf die dunkle Seite der Macht geschlagen hat. Gemeinsam mit Mastinos Truppe, einer Gang gewalttätiger Polizisten, und seiner Begleiterin Alissa agiert er in der Grauzone des Staates. Marco Ferri, eigentlich ein Schützling Dantinis, dem der Sprung aus dem kriminellen Hooligan-Milieu zur Polizei gelingt, schließt sich Mastinos Leuten an - hier kann er die zügellose Wut, die immer wieder in ihm aufsteigt, ausleben. Doch er zweifelt an der Richtigkeit seines Handelns.
Als die Gang das Selbstmordattentat eines islamistischen Fanatikers vortäuschen soll, offenbart sich Ferri den Leuten Lupos. Lupo durchschaut zwar den „Kommandanten", doch wird er sein schmutziges Spiel durchkreuzen können?

> Pressestimmen zum buch

„Abseits der üblichen Mafiaklischees inszenieren sie eine düstere Dystopie, die man durchaus für real halten könnte - blitzschnell und szenisch erzählt.“

Deutschlandradio

„Beste italienische Kriminalliteratur.“

Hamburger Abendblatt

„Es ist, als würde da einer atemlos seine Geschichte erzählen, weil ihn die Wut treibt auf die Ignoranz der Welt.“

Berliner Zeitung

„De Cataldo und Rafele sind vor allem Beobachter ihrer Zeit – kritisch, unbestechlich, präzise.“

SWR 2

„Beide Autoren zeichnet der so furcht- wie respektlose Blick hinter die dunklen Brillengläser ihrer Mafiapaten genauso aus wie ihre Skepsis gegenüber den Vertretern von Recht und Ordnung. Und wie nebenbei gelingt ihnen mit diesem temporeichen Thriller eine Zustandsbeschreibung des temporären Italien.“

Ö1, Diagonal

„Ihr gemeinsamer Roman ist schneller, filmischer, konzentrierter, doch nicht weniger komplex.“

Die Welt

„Ein atemberaubend spannender, in schnellen Szenen und düsteren Rom-Settings geführter Reigen rund um Korruption und Aggression, Machtgier und Amoralität.“

the gap

„Schnell, kühl und virtuos knapp erzählen Giancarlo de Cataldo und Mimmo Rafele - die Meister der Grauwerte. Sie legen sich mit der Realität an und finden in ihren kondensierten Szenen und der komprimierten Action den richtigen Dreh, den produktiven point-of-view!“

kaliber38

> Weitere Bücher der Autorin / des Autors

Der Vater und der Fremde
Die Nacht von Rom
Suburra
Kokain
Der König von Rom
Schmutzige Hände
Romanzo Criminale